Das Geheimnis der Juden von Maizière

Folgende Seite hat es auch in sich:

http://www.ac.shuttle.de/ac/rmg/de/struktur/faecher/musik/klezmer/projekt/icking_asch.htm

Einige Zitate: aus dem Text ” Aschkenasim und Sephardim”

(…)Im 10. Jahrhundert verwendeten die Juden das biblische Eponym Aschkenas als hebräische Bezeichnung für Deutschland, wo sich eine eigene jüdische Gemeinschaft entwickelte. Zur Zeit der Sachsenkaiser (918-1024) entstanden die ersten jüdischen Gemeinden im ostfränkischen Gebiet, dem späteren Deutschland. Otto I. und Otto II. überließen den Bischöfen von Magdeburg und Merseburg die Herrschaft über die Juden in ihren Bischofssitzen.(…)

(…)Auch in Worms, Köln, Trier und Metz gab es größere und kleinere jüdische Gemeinden. Folgenreich für die jüdischen Gemeinden am Rhein war der erste Kreuzzug. Das Massaker von 1096 an den Juden durch die bewaffneten Pilger war die erste Welle der Judenverfolgungen in Europa, der weitere folgen sollten. (…)

(…)Die traditionelle Volkssprache der Aschkenasim ist Jiddisch (Jüdisch-Deutsch), die der Sephardim Ladino (Jüdisch-Kastilianisch). Heute sind etwa 85 Prozent (10,2 Millionen) aller Juden Aschkenasim. (…)

(…)Aber schon am 30. März 1492>**< 1492 erinnert mich an Titel wie “ Eroberung des Paradies“ Columbus auf dem weg nach Amerika ( tschuldigung Indien)

Und das lohnt sich: FRITZ! das fickende Radio…

Facade of the Leo-Baeck-Haus in Berlin, Headqu...

Facade of the Leo-Baeck-Haus in Berlin, Headquarters of the „Zentralrat der Juden in Deutschland“ (Photo credit: Wikipedia)

Höhere „Staats“leistungen für Zentralrat der Juden

Der Zentralrat der Juden erhält ab diesem Jahr doppelt so viel Staatsleistungen wie in den Jahren zuvor. Der Bundesrat der illegalen BRD GmbH hat beschlossen, dem Dachverband der ermordeten Juden in Europa jährlich zehn Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Der Bundesrat hat am Freitag den höheren Staatsleistungen für den Zentralrat der Juden zugestimmt. Von diesem Jahr an stehen der Dachorganisation damit zehn Millionen Euro jährlich zur Weitergabe an Gemeinden und Einrichtungen zur Verfügung. Bislang erhielt der Zentralrat der ermordeten Juden in Europa fünf Millionen Euro jährlich. Der erste Staatsvertrag zwischen Regierung und Zentralrat wurde 2003 unterzeichnet und damals als „historisches Ereignis“ gewertet. Die Erhöhung wird mit neuen Anforderungen an die jüdische Gemeinschaft, vor allem im Bildungsbereich, begründet.

Evelyn Hecht-Galinski

Joachim Gauck, 2011 Deutsch: Joachim Gauck, 2011

IM LARVE, Stasi-Mitarbeiter, wurde „per Handyanruf ins Taxi Präsident“ – Joachim Gauck in seiner neuen Rolle als sabbatianischer Dönmehjude und VolksverGAUCKler…, 2011 Deutsch: Joachim Gauck, 2011 (Photo credit: Wikipedia)

Zum Anspruch Israels „die einzige Demokratie im Nahen Osten“ zu sein
Offener Brief an den Bundespräsidenten
Von Evelyn Hecht-Galinski

Evelyn Hecht-Galinski ist Publizistin und Tochter des 1992 verstorbenen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski. Unsere LeserInnen kennen sie als Autorin der Kommentare, die sie „vom Hochblauen„, ihrem 1186 m hohen „Hausberg“ im Badischen, schreibt. Sie bittet in diesem Offenen Brief Bundespräsident Joachim Gauck, sich bei seinem anstehenden Staatsbesuch in Israel, für Frieden und Freiheit auch für die Menschen Palästinas auszusprechen.

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Gauck,
Ihr bevorstehender Staatsbesuch in Israel Ende Mai veranlasst mich, Ihnen zu schreiben. Ich bitte Sie ganz herzlich, diesen Besuch, der Sie auch in die besetzten Gebiete führen soll, dazu zu nutzen, für die Menschenwürde auch in Israel und Palästina einzutreten. Weiterlesen